Cultural Care Au Pair

Leben eines Au Pairs in den USA

Für junge Erwachsene und SchülerInnen im Alter von 18-26 Jahren

Ruf uns an!: +43 12300090

Au Pair im Glück

2014/06/03

Hallo und Hi,

an alle zukünftigen Au-pairs ! Mein Name ist Eva, ich bin 19, komme aus Österreich und lebe gerade meinen Traum als Au-pair in Brewster, Massachusetts auf dem schönen Cape Cod. Alles begann vor über einem Jahr, als ich beschloss, dieses erstaunliche Abenteuer anzugehen und an meiner Bewerbung zu arbeiten. Nach meinem Führerschein und nachdem ich alle Anforderungen erfüllt hatte, begab ich mich endlich auf die Suche nach der perfekten Gastfamilie, die ja nicht wirklich gerade um die Ecke liegt, und ich wusste, es würde einiges an Nerven und viel Kraft kosten. Aber schon ein paar Wochen später, entschied ich mich, mein viertes Match zu meinem final zu machen und freute mich auf ein spannendes Jahr in Austin, Texas mit zwei liebenden Eltern und ihren drei entzückenden Kinder. Es schien alles perfekt zu laufen, von meinem final match im November bis hin zu meiner Abreise am 6. Januar gab es noch eine Menge zu planen, zu organisieren und zu entscheiden. Vor allen Dingen musste ich aber mich und meine Eltern auf ein Jahr voneinander getrennt sein vorbereiten und mich auch auf die schweren Zeiten gefasst machen, auf Zeiten des Versagens und der Fehler, aber auch Zeiten des Erfolges und des Glücks - und ihr werdet sie alle haben und überstehen!

Als ich somit nun endlich in das Flugzeug nach Übersee stieg, nach Monaten des Bewerbungsschreibens und der Vorbereitung, konnte ich meine Aufregung kaum zurückhalten. Die Training School ist genial, plötzlich findet man sich in diesem großen Topf voller Menschen aus aller Welt wieder und trotz Ihrer Unterschiede haben sie doch alle etwas gemeinsam - Sie sind alle Au Pairs, die hoffen, dass dieses Jahr das Beste ihres Lebens sein und bestimmen wird, wer Sie sind und was Sie in naher Zukunft tun wollen. Zumindest erhoffe ich das zu erfahren. Und als ich dann in Austin ankam und die erste Woche in meiner neuen Heimat verbrachte, wusste ich, dass dieses Jahr großartig werden würde - nun, so sollte es auch weitergehen, aber leider nicht in Austin. Ja, wie ihr euch vielleicht schon gedacht habt, hat es nicht so richtig mit der Familie dort geklappt, da sie beschlossen haben, kein Au Pair mehr zu brauchen. Das war zunächst sehr schwer zu verdauen, aber je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr wurde mir klar, dass meine Arbeit dort nicht wirklich befriedigend war und nicht das, was ich tun wollte, also ergab alles plötzlich vollkommenen Sinn und ich freute mich darauf, ins Rematch zu gehen und die Suche nach einer neuen Heimat, einer Familie, die meine Hilfe und meine Arbeit dringender benötigt, fortzusetzen. Ich hatte jedoch keine Ahnung, wie angespannt und anstrengend dieser Prozess werden würde, da man plötzlich versucht, in einem Zeitraum von zwei Wochen das perfekte Match zu finden und man dazu neigt, die erstbeste Familie zu nehmen, die man bekommen kann - Aber keine Sorge, es wird alles gut gehen und ich hatte auch Glück und konnte mich schon bald Teil einer neuen tollen und liebevollen Familie und Au pair des süßesten Dreijährigen nennen, den ich je gesehen habe! Also nach nur einem Monat im Süden Texas' begann ich ein völlig neues Leben an der Ostküste, aus der pulsierenden, sonnigen Stadt Austin kam ich in den kalten, schneereichen Winter Massachusetts - ein völlige Umstellung und gar nicht so leicht, das sage ich euch! Denn es ist nicht nur eine neue Umgebung, ein neues Zuhause - es ist eine neue Familie, neue Gewohnheiten, neue Bedingungen, neue Regeln, alles neu :) Man braucht viel Zeit, um sich auf alles einzustellen und es kommt auch häufig vor, dass man ganz am Boden zerstört ist und sich verlassen fühlt, aufgeben will und nach Hause, um seine Mami zu umarmen. Aber ich versichere euch, auch das steht man durch! Amerika ist ein so ein vielfältiges Land, es gibt so viele verschiedene Menschen, riesige Filialen mit 20 oder mehr Gängen und endlosen Regalen, bei denen man sich einfach nicht entscheiden kann. Zudem noch Autobahnen mit einer verrückten Menge an Autos und Lastwägen, die rasend auf und ab fahren...bei all dem kann man sich manchmal recht schnell klein und verloren fühlen (vor allem, wenn man auf einer Insel lebt, hat man gerne mal das Gefühl, dort festzustecken!). Aber behaltet nur im Kopf, dass, egal wie einsam und allein ihr euch fühlt, ihr nie wirklich allein seit, es wird immer jemanden geben der euch vor dem Fall auffängt. Eure Gasteltern, euer LCC , andere Au Pairs, Studenten und junge Leute - es wird immer jemanden geben, mit dem man reden kann und das ist überhaupt das Wichtigste - redet, redet, redet und lasst es raus! Nach einem guten Gespräch mit eurer Gastfamilie werdet ihr euch so viel besser fühlen und was ich auch gerne tue - umarmt eure Kin der, sie sind das beste Heilmittel für alle Probleme!


Ihr werdet zudem überrascht sein, wie sehr und schnell ihr euch in diesem Jahr verändert werdet, beginnen wird das Ganze vermutlich mit dem Gewicht, aber nicht nur das - eure Persönlichkeit, eure Meinungen, Gedanken und Ideen - einfach alles wird sich ändern, zum Guten. Nach nur fünf Monaten hier in den USA fühle ich mich wie ein anderer Mensch, viel selbstbewusster und unabhängiger, toleranter, gelassener und definitiv entspannter.


Da das alles nun gesagt wurde, habe ich nur noch einen Tipp für euch - Macht es! Sendet eure Bewerbung ab, sucht euch eure Familie und beginnt heute euer neues Leben! Macht euch auf eine Menge Veränderungen gefasst und erwartet viele Höhen und Tiefen. Ich hätte zum Beispiel auch nie gedacht, dass ich jemals ins Rematch gehen würde, und schon gar nicht mit Heimweh gerechnet, aber alles kann passieren und ihr müsst nur nach vorne schauen und auf die guten Dinge - davon gibt es nämlich eine ganze Menge! Nach diesem Jahr (oder vielleicht sogar noch länger) werdet ihr so viel reifer sein und einen Haufen toller Eindrücke, Geschichten und Erfahrungen mitnehmen, die euch euer ganzes Leben lang begleiten werden. Ich liebe es hier und kann euch sagen - ihr werdet es nicht bereuen!
Macht es gut und viel Erfolg,

Eure Eva